Meine Woche zuckerfrei: Tag #3

HAPPY LOTTA - Eine Woche zuckerfrei

 

Heute ist es schwer. Ich wache wieder mit Kopfschmerzen auf und schleppe mich so durch den Tag. Zuerst bin ich noch recht zuversichtlich, aber dann fängt es doch an, mir auf das Gemüt zu schlagen. Ich kann an nichts anderes, als an Essen denken. Was könnte meine Gier befriedigen? Ich finde nichts und denke an Kuchen. Ja, ein Stück Kuchen wäre fein. Also mache ich mir einen Kaffee um mich abzulenken.

Obwohl ich weiß, dass ich es bald geschafft habe, kann ich mich kaum motivieren und die Versuchung ist sehr groß, dem Zuckerverlangen nachzugeben. Ich suche weiter nach Ablenkung. Aber auch der Kopf will heute nicht so richtig. Ich bin sehr müde, da ich nicht richtig schlafen kann. Das wiederum schreibe ich dem Stress zu, der langsam nachlässt, aber noch nachhallt. Zu Yoga kann ich mich nicht aufraffen, würde ich doch lieber etwas anderes machen, was aber nicht geht, da mein Fuß schmerzt. Eine alte Verletzung von vor zwei Jahren. Nun denn.

Ich befinde mich im schönsten Jammertal und bin doch froh, dass ich mich dem einmal hingeben kann. Ich denke, es ist einmal an der Zeit, dem Körper den Raum zu geben. Ich lasse mir Zeit für all die Symptome, die nun erscheinen. Denn jetzt habe ich Zeit sie wahrzunehmen. Die letzten Monate waren geprägt von „funkionieren-müssen“ und das haben wir (mein Körper und ich) ganz gut überstanden. Aber jetzt ist eben Schluss und Zeit für eine ausgiebige Regeneration. Für eine gute Rehabilitation muss aber der ganze Mist, der sich angesammelt hat erst mal raus und so gebe ich mir Zeit, Symptome zu erkennen, Schmerzen wahrzunehmen und eben auch zu jammern.

Am Nachmittag raffe ich mich doch noch auf und gehe nach draußen. Eine kleine Wanderung tut mir gut! Am Abend sind die Kopfschmerzen verschwunden und ich kann wieder aufatmen. Man, war das ätzend heute!

Wanderung Stausee Obermaubach

Mein Essen an Tag 3

Zum Frühstück gibt es heute Joghurt mit Fruchtmus und selbtgemachtem Granola. Das Fruchtmus besteht aus Brombeeren und einer kleinen Scheibe Ananas. Es schmeckt sehr köstlich!

Joghurt mit Fruchtmus und selbstgemachtem Granola

Als kleinen Snack zwischendurch mache ich mir Tomate-Mozarelle ohne Essig und Öl, dafür mit einer Extraportion Salz.

Als Mittagessen mache ich mir Spiegelei mit Bratwurst.

;ittagessen - Spiegelei mit Bratwurst

Zum Abendessen gibt es Linsennudeln mit Pesto.

Linsennudeln mit grünem Pesto

Fragen und Fakten

Zuckerentzug ja oder nein? Ja, und es nervt mich. Mich nervt am meisten, dass so ein blödes Lebensmittel so viel Macht über mich hat, dass das Verlangen danach soviel Raum einnimmt und auch meine Stimmung erheblich beeinflusst.

Sehnsuch nach Schokolade? Und wie!

Wenn ja, was tue ich dagegen? Nichts. Ich halte weiter durch und esse viele salzige Dinge.

Habe ich nachgegeben? Nein.

Wie habe ich mich heute insgesamt gefühlt? Heute echt beschissen. Allerdings hat die Wanderung einiges wieder wett gemacht!

So ein Tag macht keinen Spaß. Aber die Hoffnung keimt auf, dass es morgen endlich besser wird!

Hier könnt ihr die anderen Tage nochmal nachlesen:

Tag #1

Tag #2

Schreibe einen Kommentar