Meine Woche zuckerfrei: Tag #2

HAPPY LOTTA - Eine Woche Zuckerfrei Tag2

Heute geht’s mir gar nicht gut. Ich bin mit Kopfschmerzen aufgewacht und schleppe mich durch den Tag. Ich habe allerdings auch bis 2 Uhr nachts gelesen und bin um 7 wieder aufgestanden.

Anstatt zu jammern versuche ich es mit Aktionismus und räume auf. Die innerliche, körperliche Reinigung macht ja auch immer was mit der Außenwelt und so habe ich meinen Kleiderschrank aufgeräumt. Das stand schon lange auf meiner Liste und heute war ich in der richtigen Stimmung um auszumisten.

HAPPY LOTTA - leerer Kleiderschrank

HAPPY LOTTA - aufgeräumter Kleiderschrank

Mein Essen an Tag 2

Zum Frühstück gibt es ein Roggenknäckebrot mit Harzer Käse, Gurke und Tomaten, sowie eine kleine Schale Joghurt mit Müsli.

Frühstück mit Knäckebrot und Joghurt

Ich habe Migräne und mein Verlangen nach Zucker und Fett (am besten kombiniert 🙂 ) ist sehr groß und ich versuche, wenigstens das eine Verlangen zu befriedigen und esse Fischstäbchen. Zuckerfrei heißt bei mir nicht, dass es hier übergesund zugeht. Gerade in den ersten Tagen versuche ich einen Mittelweg zu finden, da ich sonst aus der Migräne gar nicht mehr herauskomme.

Zum Abendessen koche ich doch noch mal. Es gibt Zucchini-Hack-Pfanne mit Pellkartoffeln.

Zucchini-Hack-Pfanne

Mein Verlangen nach etwas zum Knabbern steigt ins Unermessliche. Ich möchte wenigstens Chips, habe aber keine da. Chips gehen ja, aber es sind ja keine da. Mein Hirn dreht sich im Kreis. Ich schiebe es auf den Zuckerentzug. Für weitere Knabberanfälle habe ich abends noch ein Granola gemacht, damit ich morgens im Müsli etwas Crunsh habe und später am Tag etwas zum Knabbern habe, falls es mich wieder überkommt. Aber ich vermute, dass das Verlangen morgen schon nachlässt.

 

Fragen und Fakten

Zuckerentzug ja oder nein? Ja. Heute merke ich auch körperlich was. Außer den Kopfschmerzen habe ich Unruhe in den Händen. Die Kopfschmerzen haben gegen Abend aber tatsächlich nachgelassen.

Sehnsuch nach Schokolade? Ja. Seit dem Aufstehen begleitet mich das Verlangen nach Zucker. Ich denke an nichts anderes, ich möchte bitte sofort einen Kinderriegel, weiße Crisp Schokolade, Kuchen… Egal was.

Wenn ja, was tue ich dagegen? Wasser trinken.

Habe ich nachgegeben? Nein.

Wie habe ich mich heute insgesamt gefühlt? Nicht gut, ich leide. Aber ich bin zuversichtlich, dass morgen das Gröbste schon überstanden ist.

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar