Meine Woche zuckerfrei: Tag #1

HAPPY LOTTA - Eine Woche zuckerfrei

Schon seit Wochen habe ich meinen Urlaub herbeigesehnt. Ich habe keine Energie mehr, bin eichfach leer, keine Reserve vorhanden. Mein derzeitiger Ist-Zustand gefällt mir nicht und daher freue ich mich, dass ich jetzt Zeit habe, etwas zu ändern. Ich mache eine Woche zuckerfrei. Ich habe das letztes Jahr schon mal gemacht, und habe mir gemerkt, wie großartig ich mich danach gefühlt habe und möchte das unbedingt wieder erleben.

Für mich ist es wichtig, dass ich Zeit dafür habe. Der Anfang ist bekanntlich das Schwerste und ich habe es auch so in Erinnerung. Es lässt ist einfach eine große Umstellung (da ich gleichzeit auch noch glutenfreies Essen bevorzuge), die Raum für Kreativität braucht. Ich erhoffe mir vom zuckerfreien Essen ein besseres Körpergrfühl, Wohlbefinden und dass ich mich wieder wach fühle.

Meine Zuckerfrei-Methode

Ich bin da ziemlich radikal und fahre meinen Zuckerkonsum auf nahezu null runter. Ich esse nur Lebensmittel, die <5% Zucker enthalten. Dazu zählt dann auch das meiste Obst. Außerdem versuche ich kein Brot zu essen. Aber das mache ich eigentlich schon seit 1,5 Jahren, mit mal mehr oder weniger Ausnahmen.

Wenn man Lebensmittel mit <5% Zuckergehalt essen möchte, muss man schon etwas kreativ sein. Für mich ist es sehr schwierig, da unterwegs etwas zu finden, da das Essen ja auch noch glutenfrei sein soll. Daher lege ich diese extreme zuckerfrei Phase in meinen Urlaub.

Ich beschränke sie außerdem auf eine Woche. Da ist überschaubar und vorallem „schaffbar“. (Da ich es schon mal gemeistert habe, kann ich es wieder schaffen.) Ich erwarte, dass die ersten drei Tage hart werden und ich mit Entzugserscheinungen rechne. Dazu zählen vor allem quälende Kopfschmerzen, die aber wieder verschwinden, wenn man durchhält.

Ich erzähle euch jeden Tag von meinen Erfahrungen und vor allem, was ich gegessen habe und wie ich mich gefühlt habe.

Mein Essen an Tag 1

Zutaten für einen grünen Smoothie

Zum Frühstückt gibt es einen grünen Smoothie.

1/4 Gurke

etwas grüner Salat

eine Scheibe frische Ananas*

Zitronenwasser

HAPPY LOTTA - grüner Smoothie zuckerfrei

*Zur Ananas: Sie hat etwa 10 % Zuckergehalt. Warum habe ich sie dennoch gegessen? Sie war noch da und ich möchte keine Lebensmittel wegwerfen. Außerdem war es für mich absolut vertretbar, eine kleine Scheibe Ananas in etwa 400 ml Flüssigkeit zu integrieren. Da kommt man im Gesamtprodukt wieder unter die 5%.

Über die Mittagszeit habe ich viel Kaffee getrunken und einen Rest Bruschetta von gestern gegessen. Auch hier wieder das Problem des Wegwerfens. Es war zwar Weizenbrot, aber zum Entsorgen zu schade. Jetzt habe ich zwar einen Blähbauch, aber der geht wieder weg.

Zum Abendessen habe ich mir Reis gekocht. Dazu gab es Gemüse in Tomatensoße und gebratenes Hühnchen. Bis auf den Reis waren das auch alles noch Reste.

Gemüsepfanne mit Reis

Fragen und Fakten

Zuckerentzug ja oder nein? Nein. Ich spüre körperlich noch nichts.

Sehnsuch nach Schokolade? Oh jaaa! Bis zum Abensessen ging es eigentlich, aber seitdem lechze ich nach Schokolade oder Kuchen, hauptsache süß!

Wenn ja, was tue ich dagegen? Wasser trinken und versuchen, das Verlangen zu ignorieren.

Habe ich nachgegeben? Nein.

Wie habe ich mich heute insgesamt gefühlt? Gut. Ich habe mich gefreut, dass ich mit meiner Woche anfangen kann.

Vielleicht hat das der ein oder andere auch schon ausprobiert?  Oder ihr habt Fragen? Dann nur her damit! Ich freue mich über Anregung und Austausch!

2 Kommentare

  1. […] Tag #1   Tag #2   Tag #3   Tag #4   Tag #5   Tag #6 […]

Schreibe einen Kommentar